Testmanagement – Konfigurationsmanagement

Ein Softwaretest bezieht sich nicht nur auf die zu testende Software, sondern auch auf die zu Grunde liegenden Konfigurationen, Softwareänderungen, Versionen usw. Nach Möglichkeit sollte jeder Tester die selben Einstellungen in seiner Testumgebung vorweisen um die erhaltenen Ergebnisse vergleichen zu können. Aus diesem Grunde ist das Konfigurationsmanagement von enormer Wichtigkeit. Folgen falschen oder nicht vorhandenen Konfigurationsmanagement können z.B. sein:

  • Entwickler überschreiben sich gegenseitig ihre Änderungen im Code
  • Erschwerung von Integrationsaktivitäten aufgrund der Nutzung verschiedener Entwicklungstools, Unklarheiten über die aktuelle Softwareversion oder (bei verschiedenen Applikationen) Versionskompatibilitäten
  • Erschwerte Fehleranalyse, – berichtigung und Regressionstests aufgrund unbekannter Änderungen in der zu testenden Version
  • Verhinderung von Testerstellung und -ausführung, da nicht klar ist, welcher Testfall oder welches Ergebnis zu welcher Softwareversion gehört

Aus diesem Grund ist ein verlässliches Konfigurationsmanagement unerlässlich für einen erfolgreichen Softwaretest.

  • Print
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Blogosphere
  • email
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • Add to favorites
  • blogmarks
  • del.icio.us
  • Digg
  • Wikio
Dieser Beitrag wurde unter Konfigurationsmanagement, Testmanagement abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>